Wie funktioniert Social Media Marketing?

Social Media Marketing

Grundlagen und Tipps für Social Media Marketing

Kaum noch wegzudenken und ein immer größeres Thema. Die Zeiten von Außenwerbung an Häuserwänden und auf Autobahnen sind zwar noch immer aktuell, haben aber mittlerweile einen kleinen Bruder bekommen und der hat es wirklich in sich. Sein Name ist Social Media Marketing und er ist wirklich wichtig geworden. Wahrscheinlich könnte man ihn sogar schon als den großen Bruder bezeichnen. Egal ob es nun ein großer Konzern ist, der Online-Shop oder nur der kleine Blogger von nebenan. Alle haben eins gemeinsam: Sie brauchen Leser, damit ihr Konzept funktionieren kann. Wo können diese also besser gefunden werden als in den sozialen Netzwerken? Nirgendwo, denn schließlich tummeln sich die Menschen mittlerweile mehr auf Facebook, Instagramm, Twitter und den anderen Netzwerken, als sonst wo.
Und genau dort müssen sie abgeholt werden, damit aus ihnen mehr werden kann. Für die einen sind es Kunden, für die anderen „Fans„.



Der folgende Beitrag ist nur ein kleiner Einblick in die große Welt des Social Media Marketing. Mittlerweile gibt es Seminare und einen eigenen Berufszweig in diesem Feld. Große Unternehmen suchen nach „Experten“ im Social Media Marketing und setzen darauf, dass diese sich mit Zielgruppenanalyse und dem maßgeschneiderten Verfassen von Beiträgen bestens auskennen. Es macht also mehr als nur Sinn, sich mit dem Thema zu beschäftigen.
Aber wie genau funktioniert Social Media Marketing?

Wen willst du erreichen?

Social Media Marketing braucht Menschen

Du solltest dir zuerst Gedanken machen, wen du wirklich erreichen willt. Die ganze Welt erscheint mir ein bisschen viel, wobei der Gedanke sicher verlockend ist. Ich würde sagen, du fängst mit deiner Zielgruppe an.
Aber wer genau ist deine Zielgruppe?
Das sind Menschen, die du wahrscheinlich schon aus Foren oder Gruppen bei Facebook kennst. Es sind Leute, die sich ebenfalls mit deinem Thema beschäftigen und die sich dafür interessieren, was du schreibst. Du weißt also schon ungefähr wo sie zu finden sind. Jetzt geht es nur darum herauszufinden, was sie wirklich wissen wollen. Lerne deine Zielgruppe kennen und damit meine ich nicht, dass du sie nach einem Date fragen sollst. Bringe in Erfahrung was sie sich wünschen, welche Ziele sie haben und welche Bedürfnisse in ihnen schlummern. Dazu kannst du verschiedene Methoden nutzen:

  • Starte eine Umfrage in verschiedenen Gruppen bei Facebook
  • Rege eine Diskussion an
  • Spreche mit Menschen in deinem Umfeld
  • Frage dich selbst, was dich zu dem Thema noch interessieren würde

Anschließend analysiere die Antworten und erstelle dir so einen Leitfaden. Wenn du eine eigene Website hast, nutze verschiedene Tools, um zu sehen von wo die Menschen auf deine Seite kommen. Frag Google nach den bestimmten Suchbegriffen, die sich mit deinem Thema beschäftigen und mache dir ein Bild über die gesamte Situation. So lernst du deine Zielgruppe und ihre Interessen kennen und kannst deine Strategie anpassen und auf sie zuschneiden (Menschen lieben auf sie zugeschnittene Dinge). Deine Beiträge müssen wie ein Maßanzug passen und deiner Zielgruppe einen Nutzen bringen. Egal ob es um ein Produkt geht oder um dich selber. Wenn die erreichten Menschen etwas von dem haben, was du schreibst oder verkaufst, dann werden sie wiederkommen.

Du weißt jetzt wer! Aber wo?

Social Media Marketing und das Finden der Menschen

Wenn du deine Zielgruppe kennst ist schon ein wichtiger Punkt abgehakt, aber wo sind die denn nun alle? Eins ist klar, sie sind auf jeden Fall bei Facebook. Aber es gibt ja noch unzählige andere Netzwerke, in denen sich deine Zielgruppe wahrscheinlich aufhält.
Die Wichtigsten sind meiner Meinung nach:

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • Pintereset
  • Google+
  • Xing
  • LinkedIn

Es gibt noch viele weitere, aber dies sind meiner Meinung nach eben die wichtigsten Plattformen. Es ist jetzt aber nicht so, dass du dir in jedem Netzwerk einen Account erstellen und fröhlich drauf los posten sollst. Suche dir 2-3 soziale Netzwerke, in denen sich deine Zielgruppe aufhält und fokussiere dich auf sie!
Facebook sollte dabei aber auf jeden Fall eine Rolle spielen, denn schließlich spielt sich dort in der heutigen Zeit das „wahre Leben“ ab. Es gibt eine Vielzahl an Gruppen, die sich mit den verschiedensten Themen beschäftigen. Wenn du ein wenig forschst, wirst du sicherlich auch eine Gruppe mit deinem Thema finden. Gerade wenn es ums Bloggen geht gibt es viele Guppen auf Facebook. Wenn du eine solche Gruppe gefunden hast, solltest du aber nicht direkt mit der Tür ins Haus fallen, sondern erst einmal lesen und dich an den Diskussionen beteiligen, die dort stattfinden. Gut Ding will halt Weile haben.

Nicht nur auf Facebook ausruhen

Facebook beim Social Media Marketing

Aber auch in den anderen sozialen Netzwerken können viele Menschen mit einem Thema erreicht werden. Vor allem wenn du viel mit Bildern arbeitest, bieten sich Pinterest und Instagramm an. An Instagramm ist das schöne, dass durch die Hashtags auch mehrere Gruppen gleichzeitig erreicht werden können. Dazu muss nur in dem Text unter dem Beitrag ein Hashtag(#) mit einem bestimmten Begriff stehen und schon können alle, die in dieser Gruppe sind, deinen Beitrag sehen.

Wenn du jedoch mehr der Mensch von Videos bist, dann eignet sich natürlich Youtube, damit du deine Fanbase erweitern kannst. Dazu sollten die Videos aber schon eine gewisse Qualität bieten und nicht einfach nur so nebenbei gemacht werden.

Du solltest also ein wenig recherchieren wo sich deine Zielgruppe aufhält und diese sozialen Netzwerke in deine Marketing-Strategie einbauen und anpassen. Wenn du also weißt wo sich die Menchen rumtreiben, die du erreichen willst, kann die eigentliche Arbeit losgehen.

Nicht einfach nur posten, sondern auf den Inhalt achten

Content ist wichtig

Wie es immer so schön heißt: Content ist King.
Seien wir doch mal ehrlich, keiner will etwas lesen, was nicht informativ und gut aufbereitet ist. Deine Inhalte müssen also stimmen und etwas zeigen. Du musst dich von den anderen abheben und den Leuten beweisen, dass du weißt wovon du schreibst.
Dazu kommt auch, dass du mit deinen Inhalten etwas über deine eigene Person sagst. Sei also ein Sympathieträger, denn die Leute schenken dir mehr Aufmerksamkeit, wenn du ihnen sympathisch bist (das ist ja eigentlich in jeder Lebenssituation der Fall) und werden deine Beiträge so schneller lesen und auch teilen.

Und wie sieht dieser Content aus?

Wie guter Content am Ende aussieht ist wieder eine Sache deiner Zielgruppe. Dazu gehört der Inhalt, die Art wie etwas ge- oder beschrieben wird und wie das Ganze verpackt wird (Bilder, Grafiken etc.).
Überlege vielleicht auch mal welche Beiträge dich ansprechen und wie ein Beitrag aufbereitet sein muss, damit du ihn anklickst und vielleicht sogar teilst. Es werden wahrscheinlich Beiträge sein, die verständlich geschrieben sind und nicht in einer Fachsprache, für die andauernd der Duden herangezogen werden muss. Oder als Eyecatcher ein nettes Bild, das deine Aufmerksamkeit auf sich zieht.
Um guten Content auf deiner Internetseite zu liefern, habe ich hier etwas für dich.

Sich abheben, aber wie?

HIer ist wieder die Recherche angesagt. Du weißt nun also wo sich deine Zielgruppe rumtreibt und was sie gerne liest. Jetzt ist es leider so, dass du nicht der einzige Mensch bist, der das Themengerüst ins Aug gefasst hat. Jetzt musst du es nur schaffen dich von den anderen abzugrenzen und aus der Masse heraustechen. Die Wahrscheinlichkeit, dass deine Konkurrenz so wie du ist, ist gering. Die meisten machen aber – meiner Meinung nach – den gleichen Fehler: Sie verstellen sich!

 Sei anders, sei Du!

Sei anders,sei du

Sie versuchen korrekt zu sein und werden dadurch alle irgendwie alle gleich. Wenn du ein kreativer Kopf bist, dann zeig das auch in deinen Beiträgen und in deiner Arbeit. Wer will schon Dinge lesen, die er schon 100 Mal gelesen hat?
Schau dir deine „Konkurrenz“ an und sei anders. Vielleicht findest du in den Kommentaren der Leser auch eine offene Frage, auf die du eine Antwort geben kannst. Wenn ja, dann antworte.
Nutze Google und sieh dir an, welche Suchbegriffe eingegeben werden und versuche daraus deine Keywords abzuleiten.
Bring Abwechslung in deine Beiträge und nutze Bilder für deine Artikel. So hat der Leser mal eine kurze Lesepause und außerdem machen Bilder eine Seite ansprechbarer. Wie du Bilder cool nutzen kannst, das verrate ich dir hier.

Ein Video hat noch keinem geschadet

Wir kennen sie doch alle: Die Youtube-Stars. Menschen, die sich vor die Kamera stellen und irgendwelche Tutorials machen und ihren Fans regelmäßig Content geben. Gerade in der heutigen Zeit sind Videos sehr beliebt, da die Menschen immer bequemer werden und oft lieber ein Video schauen, als einen Text zu lesen. Sollte es sich also bei deinem Themengebiet anbieten, nutze die Chance und dreh ein Video. Mit Youtube steht dir ein Kanal offen, der ein großes Publikum hat und durch den sich deine Reichweite super vergrößern lässt. Es muss ja nicht unbedingt ein Video komplett über dein Thema sein, sondern kann auch einfach mal von dir handeln. Ein Video, in dem du aus dem Nähkästchen plauderst.

Sei greifbar und organisch

Es ist immer schön, wenn man etwas von einem Menschen erfährt. Und genau da kannst du mit deinem Marketing perfekt ansetzen. Stell dich vor und rede ein wenig von dir. Wie du zu dem gekommen bist, was du gerade machst und was dir auf der Seele liegt. Das macht dich für deine Fans, Follower und wie sich nicht alle heißen viel sympathischer und greifbarer. Biete ihnen an mit dir Kontakt aufzunehmen oder lasse dich von einem Fan interviewen. Die Menge wird dich anders wahrnehmen und das auf positive Weise. Fordere sie also zu einer Interaktion auf, aber bedenke, dass du kein Teenager bist und daher die Aufforderungen schon schön verpackt sein sollten.

Aber wie kommst du jetzt an die Leute?

Menschen erreichen

Wie ich eingangs schon erwähnt habe, solltest du dich an Gesprächen beteiligen. Trete selber in Interaktion mit den Leuten aus einer Facebookgruppe oder kommentiere bei Instagramm ein Bild. Auch die anderen freuen sich, wenn ihre Beiträge geteilt werden und man ihnen Aufmerksamkeit schenkt. Es ist ein Geben und Nehmen. Du darfst nicht schüchtern sein und musst einfach nur das machen, was du gerne von den anderen hättest.

Am Ball beiben!

Das solltest du so oder so immer machen, egal in welcher Lebenslage. Wenn jemand auf deinen Kommentar antwortet, dann antworte auch du. Wenn jemand dir schreibt, dann antworte. Das zeigt, dass du wirklich Interesse an den Menschen hast und nicht und nicht irgendein arroganter Schnösel bist. Es macht dich eben wieder sympathisch und das ist ein großer Pluspunkt. Sei dabei immer ein Profi und lass dich nicht runterziehen. Wenn jemand irgendeinen Kommentar schreibt und du diese Person gerne ins Feuer werfen würdest, halte dich zurück!

Und jetzt versuche die paar Dinge einfach umzusetzen. Bei Anregungen einfach schreiben oder kommentieren. Ich weiß, dass es noch viele Punkte mehr gibt und dass das hier bei Weitem nicht alles ist. Jedoch sind es schon einmal ein paar Ansätze, mit denen sich eigentlich gut arbeiten lassen sollte. Social Media Marketing ist schließlich ein breites Feld, in dem es viel zu lernen gibt und was uns die nächsten Jahre noch sehr beschäftigen wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen