Du bist eine Erinnerung und überall präsent

Wo ich auch stehe und gehe, ist es Tatsache, dass ich nur dich sehe, denn du bist eine Erinnerung…

Du bist eine Erinnerung und steckst in allem. Sei es der Blick in die Ferne und das Abschweifen meiner Gedanken oder nur ein flüchtiges Lächeln auf den Lippen. Mit dir steht alles in Verbindung und lässt mich einfach nicht los. Meine größte Angst ist es, dass ich irgendwann diese Bindung verliere oder, dass die Intensivität dieser Augenblicke verblasst.

Du bist eine Erinnerung und Nähe
-Hoffnung und Distanz-

Mir erscheinen so viele Momente vertraut. Selbst, wenn ich sie zum ersten Mal erlebe. Doch scheinbar steckt auch dort ein Teil von dir. Ich würde alles dafür geben, um all die glücklichen Augenblicke noch einmal durchleben zu dürfen. Doch du bist bloß eine Erinnerung und oft nicht greifbar, obwohl du doch so nah scheinst.

Würde es dich nicht geben, wäre ich nicht der, der ich heute bin. Deshalb verdanke ich dir mehr, als ich es jemals ausdrücken könnte. 

Schon bald wird auch dieser Moment, dieser eine Wimpernschlag allein dir gehören. Du lässt mich vergessen und bist das, was mich in den schlechten Zeiten das Gute erkennen lässt. Dein Name ist für mich eine unausgesprochene Hoffnung, die ich schon seit langer Zeit tief in mir trage.

Unter allen Dingen, die ich wählen könnte, wärst du mir immer das Liebste. Zuflucht und Silberstreif am Horizont, der Wegweiser in den dunkelsten Ecken und der Kompass durch ein Chaoslabyrinth. Selbst beim Schreiben bist du präsent und öffnest mir die Tore der Vergangenheit. Mein nicht ausgewählter Begleiter und zugleich der beste Partner in den schweren Stunden.

Du bist die süße Bitternis des bisherigen Weges 
Du bist eine Erinnerung


Wo eben noch Trauer herrschte, sorgst du für ein Lächeln. Du bist eine Erinnerung, die Leid und Sorgen wie durch Zauberhand verschwinden lässt. Doch zugleich kannst du auch das Verletzendste sein, was einem widerfahren kann. Du bist der Grund, warum ich nachts wach auf meiner Couch liege und mit dem Zählen der vergossenen Tränen aufgehört habe.

Wie das zweischneidige Schwert der Liebe bist du wunderschön und kannst zugleich auch so grausam und hässlich sein. Die Hand, die mich hält, während sie mich entlang der Klippen spazieren lässt. Die Angst loszulassen und herauszufinden, was sich hinter dem Fall verbirgt, ist gleich der Hoffnung, die vollkommene Freiheit zu erlangen.

Ich schreibe über dich und zolle dir somit den Tribut, der mir selbst der höchste ist. Denn dich zu vergessen, scheint unmöglich und so bleibt mir nur in dir das Schöne zu finden. Du bist eine Erinnerung und somit die bittersüße Versuchung, die in jedem Moment lauert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.